Boss ist zurück – Malaika Raiss mit einer super Kollektion – aber wie geht es weiter? Berlin Fashion Week SS18

Mich hat diese Meldung beinahe traurig gemacht, aber nicht verwundert. Mercedes-Benz zieht sich vom langjährigen Kooperationspartner IMG zurück. Gleichbedeutend: es gibt sie nicht mehr, die „Mercedes-Benz Fashion Week“.

Der Automobilhersteller verabschiedet sich nicht ganz, er bleibt der Konkurrenz treu, dem Berliner Modesalon. Passend dazu engagiert man sich nun auch beim Berliner Fashion Council.

Als der Modesalon startete, war das irgendwie abzusehen. Eine Kooperation von allem, was in Berlin zur Fashion Week an den Start geht, war leider nie zu erkennen.

Jetzt ist es da, dieses Dilemma. Oder ist es doch eher eine Chance? Nachwuchsförderung, darauf wolle man sich konzentrieren, so die offiziellen Sprecher von Mercedes. Mit einem wirklich mal „nachhaltigen“ Konzept wäre das ja eine zu begrüßende Geschichte für diese Stadt, wo es an Talent tatsächlich sicherlich nicht mangelt.

Aber was passiert mit der Hoheit IMG? Wirklich die Zalando Fashion Week? Klingt das sexy? Will man das? Wahrscheinlich wird man es brauchen.

Mode gab es auch, na klar, im Juli 2017 in Berlin. Boss kam zurück mit einer Präsentation in der Galerie St. Agnes. Mit viel Plissee, kräftigen Farben und einer Mischung aus Business Looks und sommerlichen Midi Abendkleidern absolut ein Highlight der Woche.

Malaika Raiss, mittlerweile eine beständige Show der Stadt. Für meinen persönlichen Geschmack ihre bisher beste Kollektion. Zarte Beigetöne treffen auf blau, lange fließende Kleider mit Strick kombiniert, Blumenprints runden das Gesamtbild ab. Feminin trifft auf maskulin. Tolles Styling, locker, legere. Bravo. Wirklich top.

Ivan Man ist sich treu geblieben und hat sich dennoch weiterentwickelt. Ebenfalls eine Show und eine Kollektion, die mich begeistert hat. Gewohnte Klassik, Avantgarde angehaucht, Anzüge treffen auf Autoschlosser Looks. Ganz viel blau und schwarz.

Weitere Highlight Looks der letzten „Mercedes-Benz Fashion Week“: Prabal Gurung, Dorothee Schumacher, William Fan & Raquel Hladky

Was bleibt übrig? Von meiner Seite aus, der IMG ist zu wünschen, dass sie es schaffen, einen guten tollen neuen Partner zu finden. Dass sie weitermachen, vielleicht noch mit weiteren Neuerungen im Konzept und mit einer strengeren Regel bei der Auswahl der Gäste im Modegetümmel. Das hat einfach alles zu lange auf sich warten lassen. Aber was wäre die Fashion Week in Berlin ohne die IMG? Hier haben viele Mitmischer vergessen, wer das Ganze in dieser Stadt aufgebaut hat. Denn war es nicht das „Zelt“, was mit der „Nachwuchsförderung“ begonnen hat und Labels wie Marina Hoermanseder, Hien Le oder Perret Schaad oder auch mir die Tür geöffnet hat in dieses Modebusiness?

Der IMG ist das Beste zu wünschen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s